Login
eMail-Adresse: Passwort:
Passwort vergessen?
Kundenkonto eröffnen
Bestellen
per Fax oder Telefon Bestellen
Bestellformular

 

 

 

 

Dicke Dämmstärken

Hier finden Sie vielen Informationen, was bei dicken Dämmstoffstärken alles zu beachten ist, um die Zukunft zu stemmen:


Zukunftstemmen
Was bei dicken Dämmstoffstärken zu beachten ist
Grundsätzlich ergeben sich bei Niedrigenergie- und Passivhaus bezüglich der Bauphysik keine anderen Anforderungen als bei Bauten herkömmlicher Bauweise, jedoch wirken sich bauphysikalische Mängel an der Gebäudehülle weit fataler aus. Es ist daher bereits bei der Planung notwendig, auf den Wärmeschutz der Außenbauteile, die Dichtheit der Gebäudehülle gegen Feuchtigkeit und Wind und auf die Gebäudeform bzw. -gliederung zu achten. Einer exakten Verarbeitung kommt daher höchste Bedeutung zu, weshalb nur erfahrene Verarbeiter mit diesen Arbeiten betraut werden sollten.

Wärmebrückenfreie Verlegung der Dämmplatten
Durch Verwendung von Stufenfalz- bzw. Nut-Feder-Platten kann eine eventuelle Wärmeausleitung im Bereich der Dämmplattenstöße verhindert werden. Die damit verbundene Abzeichnung der Plattenstöße in der Deckbeschichtung kann somit unterbunden werden. Im Dämmstoff versenkte Dübel mit Dämmstoff-Abdeckung selbst hochwertige Dübel weisen eine geringer Wärmeausleitung auf. Daher sind die Dübel mindestens 1,5 cm im Dämmstoff zu versenken und mit einer Dübelkappe aus dem gleichen Dämmstoff zu verschließen.

Luftdichte Anschlüsse an Bauteilen
Um eine unkontrollierte Lüftung zu verhindern, sind alle Anschlüsse an Bauteile wie z.B. Fenster, Türen, Verblechungen etc., luftdicht auszuführen. Diese Maßnahme ist eine der Grundvoraussetzungen für ein Passivhaus.

Höhere Armierungsschichtdicke
Je dicker der Dämmstoff, desto größer die Temperaturunterschiede in der Deckbeschichtung. Die dabei entstehenden sehr hohen Spannungen, können dauerhaft nur von einer dicken mineralischen Armierungsschicht von mindestens 5 mm (KA510) oder einer organischen flexiblen Armierungsschicht mit 3-4mm (KA ZF flex) aufgenommen werden.

Hohe Oberputzqualitäten
Je dicker der Dämmstoff, desto weniger Wärmedurchgang von innen nach außen, wodurch die Oberfläche des Dämmsystems stärker abkühlt. Kühle Oberflächen begünstigen eine schnellere Verschmutzung, weshalb stark wasserabweisende und elastischere Silikonharzputze zum Einsatz kommen.

Zusätzlicher Fassadenanstrich
Je dicker der Dämmstoff, desto höher und länger ist auch die Feuchtigkeitsbelastung der Putzoberfläche durch Kondensatbildung. Eine dadurch mögliche Algenbildung – speziell an exponierten Stellen wie z.B. Gebäudenordseiten – kann durch einen zusätzlichen zweifachen Anstrich mit Fassadenfarbe SilcoPrem® bestmöglich verzögert werden.

 

 

 

 

Zurück